Abdichtung Bauwerk Dach

Abdichtung Bauwerk Dach. Die Abdichtungsnormen wurden überarbeitet.

Abdichtung Bauwerk Dach? In welchen DIN-Normen war die Bauwerksabdichtung und Dachabdichtung bisher geregelt? Richtig. Die Bauwerksabdichtung in DIN 18195 und die Dachabdichtungen in DIN 18531. Beide Normen wurden entsprechend der gestiegenen Anforderungen an und in Bauwerken auf insgesamt 6 DIN-Normen verteilt.

Abdichtung Bauwerk Dach. Ausgangspunkt ist die
DIN 18195 Abdichtung von Bauwerken als Terminologienorm und als zweites die
DIN 18531, die Abdichtung von Dächern, Balkonen, Laubengängen und Loggien.
In der dritten Norm, der
DIN 18532 wird die Abdichtung von befahrenen Flächen aus Beton geregelt.
In der vierten Norm, der
DIN 18533 wird die Abdichtung von erdberührten Bauteilen geregelt.
In der fünften Norm, der
DIN 18534 wird die Abdichtung von Innenräumen geregelt und schließlich in der sechsten Norm, der
DIN 18535 wird die Abdichtung von Behältern und Becken geregelt.

In dieser Woche nehme ich an einer Weiterbildungsveranstaltung zu diesen 6 DIN-Normen in Mainz teil. Hier wird der Übergang der DIN 18195 zur neuen Normenreihe DIN 18531 bis DIN 18535 detailliert erläutert.

Dabei werden auch Abdichtungen aus Flüssigkunststoff im Rahmen der neuen Normen und Richtlinien, behandelt und Detailabdichtungen mit Flüssigkunststoff aufgezeigt. Im nächsten Seminarpunkt wird die fachgerechte Entwässerung von Flachdächern und Tiefgaragen in der neuen Norm detailliert beschrieben.

Ein wichtiger Punkt im Neubau und in der Bausanierung ist die Wärmebrücken-minimierung vom Balkon bis zur Attika.

Im letzten Punkt des Seminars wird die Bedeutung der allgemein anerkannten Regeln der Technik aus rechtlicher Sicht abgehandelt.

Die Abdichtung von Bauwerk und Dach müsste mit den neuen Normen noch besser gelingen da, die Struktur und Gliederung einheitlich sind – die Schnittstellen untereinander klar definiert sind – die Regelung zur Aufnahme neuer Stoffe einheitlich geregelt sind – das Klassifizierungssystem einheitlich ist – die Begriffsverwendungen harmonisch sind und das Sicherheitskonzept normenübergreifend ist.

Abdichtung Bauwerk Dach?

Planer, Bauleiter und Handwerksbetriebe sind jetzt gefordert, die neuen Normen in der Praxis umzusetzen.

Abdichtung Bauwerk Dach
Home
Kontakt
Impressum

Hartes Wasser – Wasserhärte

Hartes Wasser – Wasserhärte? Wie kann man dies prüfen?

Hartes Wasser – Wasserhärte in meinem Ort? Bitte beim Wasserversorger nachfragen. Senioren aufgepasst! Nicht jedes Haus benötigt eine Wasser-Enthärtungsanlage!

Wir haben diese Woche ein Haus eines Seniors im Mainzer Raum begutachtet. Dieser wollte den Wert der Immobilie in einem Wertgutachten errechnet wissen. Was ist mein Haus Wert? war seine Fragestellung und können Sie die Immobilie auch verkaufen? Beide Fragen konnte ich ihm positiv beantworten. Bei meiner Frage nach besonderen Bauteilen fiel ihm spontan seine neue Wasser-Enthärtungsanlage auf Salzbasis ein. Dies machte mich stutzig, da mir bekannt war – in dem Ort fließt nur weiches Trinkwasser aus dem Wasserhahn.

Bevor man eine Wasser-Enthärtungsanlage beauftragt sollte man sich bei seinem Wasserversorger nach der Wasserhärte in seinem Ort erkundigen. In diesem Fall lag eine Wasserhärte von 7,8 °dH vor, somit weiches Wasser. Die Neuanschaffung war also überflüssig.

Was versteht man unter Wasserhärte? Niederschlagswasser fließt auf seinem Weg zum Grundwasser durch verschiedene Bodenschichten. Dort werden die unterschiedlichsten Mineralien in variierenden Größen aufgenommen. Die Zusammensetzung dieser Mineralien bestimmt dann den Härtegrad des Wassers. Sandstein, Basalt und Granit führen zu weichem Wasser, Kalk, Gips und Dolomit lassen hartes Wasser entstehen.

Wie wird die Wasserhärte nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz vom 07.08.2013 definiert?
Der Anteil der Calcium- und Magnesium-Ionen bestimmt die Wasserhärte. Je höher dieser Anteil im Wasser ist, desto härter ist es. Früher wurde die getrocknete Wäsche durch die beim Waschen entstehenden Kalkseifen hart.
Hartes Wasser - Wasserhärte

Was kann passieren? Mögliche Folgen hartes Wasser – Wasserhärte?
Der Gehalt von Calcium und Magnesium bestimmt den Geschmack von Wasser. Calcium und Magnesium sind gesund für Herz, Kreislauf und für unsere Knochen.
Erhitzt man hartes Wasser, fällt Kalk aus. Dies kann zur Verkalkung von Leitungen und Geräten führen. Gefährdete Geräte im Haushalt in denen Wasser erhitzt wird sind die Waschmaschine, die Kaffeemaschine, der Wasserkocher und viele mehr.

Bei hartem Wasser müssen die Geräte nach Herstellerangaben regelmäßig entkalkt werden. Vergisst man es, wird die Kaffeemaschine beispielsweise streiken, die Waschmaschine einen höheren Stromverbrauch haben und die Lebensdauer dieser Elektrogeräte rapide sinken. Kalk kann auch ganze Rohrleitungen zusetzen und diese verstopfen.

Hartes Wasser – Wasserhärte? Erst den Wasserversorger fragen, dann entscheiden.

Home
Kontakt
Impressum