Verklotzung Fenster

Verklotzung Fenster beim Einbau.

Wie müssen Fenster = Fensterrahmen
beim Einbau richtig verklotzt werden?
In DIN 18361 Verglasungsarbeiten im Teil C
der VOB finden sich Angaben zur richtigen
Verklotzung. Ausgabe September 2012.

Weitere Angaben findet man beim
Glashandwerk unter:
Technische Richtlinie 3:
„Klotzung von Verglasungseinheiten“ (2009)
Technische Richtlinie 17:
„Verglasen mit Isolierglas“ (2010)
Verklotzung Fenster
Unsere Google Plus Seite
Home
Kontakt
Impressum

Luftwechsel DIN 1946-6

Was versteht man unter Luftwechsel
DIN 1946-6?

Neubauten und Kernsanierungen werden
nahezu luftdicht ausgeführt. Die DIN 1946-6
schreibt für jeden Neubau und umfangreiche
Sanierungen ein Lüftungskonzept vor.
Bei mangelhafter Frischluftzufuhr kann es
zu Feuchteschäden, Schimmelbefall und
Schadstoffanreicherungen in der Raumluft
kommen.
In der DIN werden  die Anforderungen an die
Wohnungslüftung beschrieben.
Die DIN schreibt vor, dass die Lüftung auch in
Abwesenheit der Nutzer funktionieren muss.
Luftwechsel DIN 1946-6: 4 Lüftungsstufen fordert
die Norm für den Nachweis. Bei unterschiedlichen
Nutzungsbedingungen muss stets ein
ausreichender Luftwechsel gewährleistet sein.
Ständige Lüftung als Feuchteschutz ohne Nutzer.
Nutzerabhängige reduzierte Lüftung.
Nennlüftung und Intensivlüftung durch die Nutzer.
Was findet man in DIN 1946-6:2009-05
Raumlufttechnik – Lüftung von Wohnungen?
Angaben zu:
Notwendigkeit lüftungstechnischer Maßnahmen,
Auswahl von Lüftungssystemen,
Festlegung der Außenluftvolumenströme,
Freie Lüftung und Ventilator gestützte Lüftung,
Hinweise für die Ausführung,
Dokumentation und Kennzeichnung sowie
Inbetriebnahme, Übergabe und Instandhaltung.

Planer: Luftwechsel DIN 1946-6 beachten!

Zur DIN 1946 sind zwei Beiblätter erschienen:
DIN 1946-6 Beiblatt 1: 2012-09 Raumlufttechnik –
Teil 6: Lüftung von Wohnungen –
Allgemeine Anforderungen, Anforderungen zur
Bemessung, Ausführung und Kennzeichnung,
Übergabe/Übernahme
(Abnahme) und Instandhaltung – Beiblatt 1:
Beispielberechnungen für ausgewählte
Lüftungssysteme.

DIN 1946-6 Beiblatt 2:2013-03 Raumlufttechnik –
Teil 6: Lüftung von Wohnungen –
Allgemeine Anforderungen,
Anforderungen zur Bemessung, Ausführung und
Kennzeichnung, Übergabe/Übernahme (Abnahme)
und Instandhaltung;
Beiblatt 2: Lüftungskonzept

Luftwechsel DIN 1946-6
Luftwechsel
Unsere Google Plus Seite
Home
Kontakt
Impressum

Wartungsvertrag Beschichtung Bodenplatte

Wartungsvertrag Beschichtung Bodenplatte
erforderlich?

Ja. Nach einer Sanierung muss der Bauherr
einen Wartungsvertrag für die erfolgte
Beschichtung einer Bodenplatte abschließen.
Anbei ein Beispiel, wie so ein Vertrag für eine
OS 8 Beschichtung aussehen könnte:
Wartungsvertrag für die OS 8 Beschichtung,
Hersteller, Material, der Bodenplatte über die
Dauer von 10 Jahren (Gewährleistungszeitraum)
ab Zeitpunkt der Abnahme.

Inhalt: Wartungsvertrag Beschichtung Bodenplatte.
Erstellung einer Dokumentation der im Rahmen
der Instandsetzung ausgeführten Injektions- und
Beschichtungsarbeiten mit Vorlage eines Rissplanes
der behandelten Risse. Die Dokumentation muss
Angaben zur Ausführung der Arbeiten, den im
Rahmen der Eigenüberwachung und
Fremdüberwachung durchgeführten Prüfungen
einschließlich Dokumentation der Ergebnisse, der
verwendeten Materialien, die entsprechenden
Produktdatenblätter und Ausführungsanweisungen
der eingesetzten Produkte sowie Angaben bei
eventuell aufgetretenen Besonderheiten bei den
Instandsetzungsmaßnahmen enthalten.
Diese Dokumentation ist mit Abnahme der gesamten
Baumaßnahme vorzulegen.

Begehung der gesamten Tiefgarage /
des Parkhauses in halbjährlichen Abständen
vor und nach dem Winter durch ein
Sachkundiges Ingenieurbüro und
Feststellung von Schäden am OS-System der
gesamten Tiefgarage / des Parkhauses
einschließlich Schrammborde, Rampen und
Anschlüsse an aufgehenden Bauteilen.
Prüfung Verschleißerscheinungen,
Ablösungen von Randanschlüssen oder
Fugen, Funktion von Entwässerungs-
einrichtungen, Fugenkonstruktionen,
Vorhandensein von Rissen.

Dokumentation und Auswertung der
Prüfergebnisse der Begehungen
einschließlich Erstellung eines Übersichts-
planes mit gegebenenfalls vorhandenen
Schäden, detaillierten Angaben zu
geeigneten Maßnahmen für die
Behebung der Schäden.
Beispiel: Maßnahmen zur Rissbehandlung
vorhandener Risse, Überarbeitung des
OS-Systems in durch Verschleiß geschädigten
Bereichen.

Fortschreibung der Dokumentation mit
ausführlicher Beschreibung und
Dokumentation aller im Bereich des OS-Systems
der Tiefgarage / des Parkhauses durchgeführten
Instandsetzungsarbeiten (einschließlich
Maßnahmen im Bereich von Rissen)

Die Dokumentation ist im Anschluss an jede
Begehung dem Bauherren zu übergeben.

Der Bauherr ist jeweils zwei Wochen vor einer
geplanten Begehung im Rahmen des Wartungs-
planes von diesem Termin zu unterrichten,
so dass er seitens des Bauherren unmittelbar
vor der Wartungsinspektion eine Reinigung
der Tiefgarage / des Parkhauses durchgefürt
werden kann.

Die Wartungsinspektion muss außerhalb der
Hauptnutzungszeit der Tiefgarage / des Parkhauses
(Montag bis Freitags von 7.00 bis 18.00 Uhr)
oder am Wochenende erfolgen.

So könnte aus bautechnischer Sicht ein
Wartungsvertrag Beschichtung Bodenplatte
Tiefgarage / Parkhaus aussehen.

Wartungsvertrag Beschichtung Bodenplatte
Betonsanierung Parkhaus
Unsere Google Plus Seite
Home
Kontakt
Impressum

Leistungsverzeichnis

Als Bausachverständiger muss ich manchmal
ein Leistungsverzeichnis prüfen.

Was steht eigentlich in einem Leistungsverzeichnis
alles drin? Hier ein Beispiel einer Betoninstandsetzung
einer Tiefgarage / Parkhaus.
0A. Vorbemerkungen
01. Baustelleneinrichtung / Verkehrssicherung
02. Schutzmaßnahmen und Hilfsmaßnahmen
03. Vorbereitende Arbeiten
04. Sanierungsarbeiten Boden
05. Abbrucharbeiten
06. Betoninstandsetzung Boden
07. Sanierungsarbeiten an Wänden und Stützen
08. Betoninstandsetzung an Wänden und Stützen
09. Sanierung Decken
10. Betoninstandsetzung Decken
11. Beschichtungen
12. Untergrundvorbereitung
13. Vorarbeiten Beschichtung OS
14. Beschichtung OS 8 im EG inklusive
Schrammborde und Rampen.
15. Beschichtung andere Geschosse in 0S 11 a
inklusive Schrammborde
16. Einbau Fugen und Fugenprofile
17. Abbruch Bodenfugen
18. Fugenprofil Boden-Boden
19. Fugenprofil Boden-Wand
20. Wandfugen und Stützenfugen
21. Deckenfugen
22. Entwässerung
23. Abbruch Entwässerung
24. Einbau Entwässerung
25. Markierungsarbeiten
26. Stundenlohnarbeiten
27. Zusammenstellung

Ein Leistungsverzeichnis ist somit eine
Zusammenstellung der erforderlichen
Arbeiten. Der Umfang kann je nach
Baustellengröße 100 Seiten und mehr
betragen.

Im Leistungsverzeichnis werden auch
die zu verwendenen Materialien beschrieben.

Leistungsverzeichnis
Betonsanierung Parkhaus
Unsere Google Plus Seite
Home
Kontakt
Impressum

 

Immobilienblase Deutschland

Was ist eine Immobilienblase Deutschland?

Eine Immobilienblase Deutschland ist noch
nicht feststellbar.
Feststellbar ist ein Preissteigerung bei Immobilien
im Land.
Warum ist dies der Fall?
Wird hochwertiger gebaut?
Oftmals nein.
Ist die Ausstattung hochwertiger?
Nur in wenigen Fällen.
Wie kommt die erhöhte Preissteigerung
zustande?
Weil eine Immobilie eine Geldanlage ist.
Da fast alle Anlagenformen wegen der
minimalen Verzinsung unattraktiv sind,
bleiben nur wenige Werte für einen
Geldanleger wie beispielsweise:
Gold, Aktien, Fonds und Immobilien.
Eine Immobilie in guter Lage ist somit
ein begehrtes Objekt für Kapitalanleger.
Man sieht etwas für sein Geld.
Die Immobilienpreise sind daher
angezogen. Als Bausachverständiger
stelle ich oftmals zu hohe Kaufpreis-
Forderungen bei der Begutachtung einer
Immobilie fest. Es entstehen
Liebhaberpreise. Einige Kunden
sind bereit einen Liebhaberpreis zu
bezahlen, andere denken nach vorn:
Wie sicher ist mein Arbeitsplatz,
bleibe ich gesund? Was ist wenn
ich den Arbeitsplatz verliere oder
verunglücke? Kann ich dann die
überteuerte Immobilie halten?
Wenn ich dann dringend Geld benötige,
wie schnell und zu welchem Preis
kann ich die Immobilie dann wieder
verkaufen? Mache ich etwa Verlust?
Es macht gerade in dieser Zeit der
niedrigen Zinsen einen Sinn mit
einem Bausachverständigen eine
Immobilie gemeinsam zu begutachten.
Der Bausachverständige kann nicht
nur die Bausubstanz bewerten, sondern
bewertet auch den Energieverbrauch und
die erforderlichen Modernisierungsmaßnahmen.
Er wird den geforderten Kaufpreis
prüfen und auf einen eventuellen
Liebhaberpreis und die damit verbundenen
Risiken hinweisen.
Vor einem Hauskauf ein detailliertes
Wertgutachten einzuholen kann daher
nur empfohlen werden. Der Sachverständige
beleuchtet auch das Umfeld der Immobilie
und die Infrastruktur.

Die Kosten für ein Wertgutachten sind
überschaubar und rechnen sich von
selbst da man viele wertvolle Hinweise
erhält.

Eine Immobilienblase in Deutschland ist
erst dann gegeben, wenn alle Immobilienpreise
überzogen sind und nach einer Zinswende
nicht mehr haltbar sind.
Der Kaufinteressent sollte vor dem Kauf
einer Immobilie den Kaufpreis von einem
Baugutachter prüfen lassen.
Er kann dann selbst entscheiden ob
er für die Immobilie einfach mehr bezahlen
will oder nicht.
Durch Begutachtung von Immobilien eine
Immobilienblase Deutschland verhindern.
Nicht jeden Kaufpreis einfach zahlen!
Immobilienblase Deutschland – nein danke.
Immobilienberatung
Wertermittlung Haus
Unsere Google Plus Seite
Home
Kontakt
Impressum

Grundbuch

Grundbuch: Welche Immobilienrechte es gibt?

Mögliche Einträge im Grundbuch:
Das Wegerecht:
Beim Wegerecht ist ein umgrenzter Teil eines
Grundstücks für den Zugang zum
Nachbargrundstück festgelegt.

Das Wohnrecht:
Beispiel: Eintrag der Eltern, bevor sie eine
Immobilie an die Kinder vererben.

Das Nießbrauchrecht:
Hier darf eine Person oder eine Firma, der das
Nießbrauchrecht eingeräumt wurde, ein
Grundstück komplett bewirtschaften.
Alle Einnahmen wie Mieten fließen an ihn.

Die Leibrente und Leibgeding:
Hier kann sich eine Person eine Rentenzahlung
oder sogar die Finanzierung der eigenen Pflege
über das Grundstück bis zum Lebensende
absichern.
Grundbuch
Unsere Google Plus Seite
Home
Kontakt
Impressum

Schutzbedürftige Räume

Was sind schutzbedürftige Räume?

Schutzbedürftige Räume sind gegen Schall
von außen zu schützende Aufenthaltsräume.
A. Wohnräume, einschließlich Wohndielen,
Wohnküchen.
B. Schlafräume, einschließlich Übernachtungsräume
in Beherbergungsstätten.
C. Bettenräume in Krankenhäusern und Sanatorien.
D. Unterrichtsräume in Schulen, Hochschulen und
ähnlichen Einrichtungen.
E. Büroräume (ausgenommen Großraumbüros).
F. Praxisräume, Sitzungsräume und ähnliche
Arbeitsräume.
Schutzbedürftige Räume
Unsere Google Plus Seite
Home
Kontakt
Impressum