Bodentreppe

In welcher Norm werden Anforderungen an
Konstruktion und Funktionsfähigkeit einer
Bodentreppe festgelegt?

In DIN EN 14975:​2010-12
Was muss man beim Einbau einer Bodentreppe
zum Dachboden beachten?
Bodentreppen sind oft Wärmebrücken und nicht
luftdicht eingebaut. Der Einbau von Bodentreppen
im Altbau und Neubau ist daher oft Gegenstand
von Beanstandungen.
Generell muss die jeweils gültige
Energieeinsparverordnung EnEV) eingehalten
werden!​!​!
Bodentreppe
Definition Treppe im Innenraum

Home
Kontakt
Impressum

Gurtwickler

Worauf muss man im Neubau bei Baucontrolling
vom Gurtwickler und Rollladenkasten achten?

Gurtwickler gerade eingebaut?

Die Energieeinsparverordnung EnEV ist
einzuhalten, es dürfen keine Wärmebrücken
eingebaut werden, die Einbauhöhe ist
entsprechend Werkplan zu prüfen,
Auflagerseiten und Stirnseiten müssen gedämmt
sein,​der Rollladenkasten muss revisionierbar sein,
Gurtwickler und Gurtauslass sollten senkrecht
untereinander angeordnet sein.
Im Raum sollten die Rollladengurtwickler auf einer
einheitlichen Höhe eingebaut werden.
Die Einbautiefe des Gurtwicklerkastens ist
auf den Endbelag abzustimmen,
der Gurtwicklerkasten muss die Gurtrolle
aufnehmen können.
Seitlich überstehende Aluschienen am
Rollladenkasten sind vor Einbau des Putzes
zu entfernen um Horizontalrisse zu vermeiden.
Gurtwickler
Definition Rollladengurtwickler

Home
Kontakt
Impressum

Mindestputzstärke

Wie viel mm beträgt die Mindestputzstärke
im Außenbereich und im Innenbereich?

In welchen Normen findet man Hinweise
auf die Mindestputzstärke?

Mindestputzstärke im Außenbereich:
Putzdicken nach DIN V 18550 und
DIN EN 998-1.
Beton in 2 Lagen verputzt mit einer
Mindestputzstärke von 15 mm.
Mauerwerk in 2 Lagen verputzt mit einer
Mindestputzstärke von 15 mm
Innenputz:
Mindestputzstärke 10 mm
Leichtputz 5 mm
Generell: Hersteller-Hinweise zum Einbau
und zur Putzstärke unbedingt beachten.
Mindestputzstärke
Definition Putz

Home
Kontakt
Impressum

Rückstauebene

Muss man Ablaufstellen unterhalb der
Rückstauebene gegen Rückstau sichern,
ein Rückstausicherung einbauen?

Generell muss jeder Bauherr sein Haus
gegen einen Kanalrückstau sichern!​!​!
Der Bauherr muss alle Ablaufstellen für
Schmutzwasser oder Regenwasser,
die unterhalb der Rückstauebene liegen,
mit einer Rückstausicherung gegen
Rückstau sichern. Entscheidend ist meist
die sogenannte Entwässerungssatzung der
Stadt oder Gemeinde bzw. des Kanalnetzbetreibers.
Hier wird auch die Rückstaubebene definiert.
Aus dem Straßenkanal kann es zum Rückstau
kommen!
Bei fast allen Kanalnetzen handelt es sich um
einen planmäßigen Zustand, der bei stärkeren
Regenereignissen regelmäßig auftritt.
In einem Abwasserkanal in der Straße wie
Schmutzwasser, Regenwasser oder
Mischwasser können jederzeit Verstopfungen
auftreten, die dann zu einem Rückstau führen.
Öffentliche Kanäle können keine Überflutungen
verhindern.
Aus technischen und Kostengründen werden
öffentliche Kanäle so geplant und gebaut, dass
sie nur bis zu Regenereignissen einer bestimmten
Stärke noch einwandfrei funktionieren. Für stärkere
Regenereignisse wird ein Versagen des Systems
hingenommen. Dies entspricht dem Stand der
Technik da dem privaten Anschlussnehmer
technische Möglichkeiten zur Verfügung stehen,
um sich gegen Rückstau zu schützen.

Daher muss jeder Bauherr unbedingt beim Neubau
darauf achten, dass alle Ablaufstellen die unterhalb der
Rückstauebene liegen, mit Rückstausicherungen
gegen Rückstau zu sichern sind.

Rückstauebene
Definition Rückstausicherung

Home
Kontakt
Impressum

Fliesenverfugung

Muss die Fliesenverfugung oberflächenbündig
mit dem Belagsmaterial abschließen?

Nein, dies ist technisch in den meisten Fällen
nicht möglich. Ein geringer Höhenversatz ist
üblich und liegt im Toleranzbereich.
Das Schlämmverfahren ist das Standardverfahren
zum Verfugen einer Fläche. Dabei entsteht ein
Höhenversatz zwischen der Oberfläche des
Belags und der Zementfuge. Die Ausprägung
dieses Versatzes ist von mehreren Faktoren
abhängig, wie der gewählten Fugenbreite und
der Kantenausbildung der Fliese.
Bei geschnittenen Kanten ist die Fuge in der
Regel deutlich voller als bei gefasten oder
gerundeten Kanten.
Bei einer Renovierung werden wird oft
gefragt: Kann man eine Fliesenverfugung
erneuern, entfernen, ausbessern, reinigen?
Wie geht man mit Risse in der Verfugung
um? Gibt es eine wasserdichte
Fliesenverfugung? Die Farbe der
Fliesenfugen spielt auch eine große
Rolle.
Fliesenverfugung
Keramikfliesen

Home
Kontakt
Impressum

Eichpflicht

Eichpflicht. Wie lange sind Gasuhren,
Stromzähler, Wasserzähler und
Wärmezähler geeicht?

Erfassen eingebaute Verbrauchszähler im
Haus mit abgelaufenem Eichdatum den
tatsächlichen Verbrauch noch richtig?
Eichpflicht – wie lange läuft die
Eichgültigkeitsdauer?
6 Jahre für Kaltwasserzähler
5 Jahre für Warmwasserzähler.
Die Eichgültigkeitsdauer beträgt:
5 Jahre für Wärmezähler und
Wärmezähler-Teilgeräte.
Die Eichgültigkeitsdauer beträgt für
Balgengaszähler mit einem maximalen
Durchfluss von: bis 10 m³/​h: 8 Jahre
über 10 m³/​h und kleiner 25 m³/​h: 12 Jahre
25 m³/​h bis 1600 m³/​h: 16 Jahre.
Die Eichgültigkeitsdauer beträgt:
8 Jahre für elektronische Elektrizitätszähler
12 Jahre für mechanische Messwandlerzähler
mit Induktionsmesswerk
16 Jahre für mechanische Elektrizitätszähler
mit Induktionsmesswerk.

Ist die Eichpflicht vorgeschrieben?

Ja, in der Bundesrepublik Deutschland ist die
Eichpflicht durch das Gesetz über das Mess-
und Eichwesen (Eichgesetz) vorgeschrieben.
Eichpflicht
Mess- und Eichgesetz

Home
Kontakt
Impressum

Konsistenz Beton

Konsistenz Beton: Wie kann man sie messen?

Wie viele genormte
Beton-Konsistenzbezeichnungen gibt es?
Konsistenz Beton: Sie kann unter anderem mit
einem Ausbreitversuch auf einem
Ausbreittisch durch das Ausbreitmaß
gemessen werden.
F1 Steif: Ausbreitmaß < 340 mm
F2 Plastisch: Ausbreitmaß 350 – 410 mm
F3 Weich: Ausbreitmaß 420 – 480 mm
F4 Sehr weich: Ausbreitmaß 490 – 550 mm
F5 Fließfähig: Ausbreitmaß 560 – 620 mm
F6 Sehr fließfähig: Ausbreitmaß 630 – 700 mm
Konsistenz Beton

Definition Konsistenz Beton

Home
Kontakt
Impressum

Betondeckung

Die Betondeckung ist in DIN 1045-1 geregelt.

Welche 3 Aufgaben hat die Betondeckung?
Die Betondeckung dient als Schutz der
Bewehrung vor Korrosion.
Sie dient als Schutz der Bewehrung im Brandfall
= Brandschutz und stellt die Verbundwirkung von
Stahl und Beton her.
Die Betondeckung ist von der Expositionsklasse
abhängig.
Betondeckung
Definition Betondeckung

Home
Kontakt
Impressum

Klimaanlage

Kanalgasgeruch von Klimageräten und
der Klimaanlage?

Eine Klimaanlage und Klimageräte sind komfortabel
und im Herbst und Winter selten im Betrieb.
Nicht selten trocknet dann der Siphon aus.
Die Folge: starke Geruchsbelästigungen von
Kanalgasen. Dieses Problem kann man mit dem
Einbau eines Kondensat-Siphons in der Regel
beheben. Wie funktioniert so ein Siphon?
Bei zeitweisem Wassermangel verschließt ein
eingebautes Schwimmerventil den Siphon,
Geruchsbelästigungen werden gestoppt.
Klimaanlage
Definition Klimaanlage

Home
Kontakt
Impressum

Bleirohre erkennen

Wie kann man Bleirohre erkennen?

Bleirohre erkennt man:
1. Mit Glück in alten Hausuntersuchungen.
2. Wenn man einen dumpfen Ton beim Klopftest
hört.
3. An der silbergrauen Farbe der Leitungen.
4. Am weichen Material. Einritzungen sind
möglich.
5. An der geschwungenen Verlegung, da
Bleirohre biegsam sind.
6. An wulstigen Lötstellen an Rohrenden.
7. Prüfung ob hinter der Wasseruhr eine
Beileitung angeschlossen ist.
8. Wurden Bleileitungen teilweise ersetzt, kann
man am Deckenübergang
prüfen, ob die Versorgung der oberen Etagen
aus Bleileitungen besteht.
9. Liegen die Leitungen verdeckt hilft oft nur
das Öffnen von Schächten.
Bleirohre erkennen
Definition Schwermetall Blei

Home
Kontakt
Impressum

Energetische Sanierung

Energetische Sanierung. Welche DIN regelt die
energetische Bewertung von Gebäuden?

Energetische Sanierung und die DIN V 18599-1
Energetische Bewertung von Gebäuden –
Berechnung des Nutz-, End- und Primaerenergie-
bedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung,
Trinkwarmwasser und Beleuchtung –
Teil 1: Allgemeine Bilanzierungsverfahren, Begriffe,
Zonierung und Bewertung der Energieträger
Ausgabe 2011-12, Berichtigung 1:​2013-05
Energetische Sanierung
Definition energetische Sanierung

Home
Kontakt
Impressum

Warmdach

Was ist ein Warmdach?

Aufbau Warmdach von unten nach oben:
Ein Warmdach besteht aus einer tragenden
Decke, einer Ausgleichschicht zur Gefällegebung,
einer Dampfsperre, der Wärmedämmung, einer
Dampfdruckausgleichsschicht,
der Abdichtungsebene wie Schweißbahnen oder
Kunststofffolien und einer Schutzschicht aus Kies.
Entfällt die Schutzschicht muss die oberste
Schweißbahnlage beschiefert sein.
Warmdach
Definition Warmdach

Home
Kontakt
Impressum

Hauscheck

Ein perfekter Hauscheck muss gut
vorbereitet werden.

Unterlagen Hauscheck.
Oftmals sind kaum Unterlagen
vorzeigbar. Ideal ist es im Vorfeld
einer Begehung Unterlagen per Mail
zu erhalten um einen Vorabcheck
vornehmen zu können.
Lageplan, Grundbuchauszug,
Energieausweis, Grundrisse, Schnitt,
Wohnflächenberechnung,
Auflistung von Renovierungen in
den letzten 10 Jahren.
Der Sachverständige wird dann
vor Ort die Details effektiver bearbeiten
können.
Einen Hauscheck führen wir
im Rhein-Main-Neckar Gebiet a
sowie in der Pfalz, im Odenwald und
im Taunus.
Dies sind die Ballungsgebiete
Mainz – Wiesbaden – Frankfurt –
Mannheim – Ludwigshafen – Heidelberg –
Darmstadt – Kaiserslautern – Landau
Hauscheck
Unterlagen für Begutachtung

Home
Kontakt
Impressum

Baubeschläge

In welchen Normen findet man etwas über
Anforderungen an Baubeschläge?

In der DIN 18255 Baubeschläge, Türdrücker,
Türschilder und Türrosetten.
Begriffe, Maße und Anforderungen.
In der DIN 18257, Baubeschläge und
Schutzbeschläge. Prüfungen und
Kennzeichnungen.
In der DIN 18268, Baubeschläge,
Türbänder und Bandbezugslinie.
Sowie in DIN 18273 Baubeschläge,
Türdrückergarnituren für Feuerschutztüren
und Rauchschutztüren. Hier werden Begriffe,
Maße, Anforderungen und Prüfungen definiert.
Beschläge sind während der Bauzeit zu
schützen um Beschädigungen zu vermeiden.
Baubeschläge
Definition Beschlag

Home
Kontakt
Impressum